Curriculum Vitae

Persönliche Daten
Rudolf Bühler, geb.29-07-52, verheiratet, 5 Kinder

Personal Data:
Born 29-07-52, married, 5 Kids.

Ausbildung
Berufsausbildung als Landwirt
Berufsausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann
Studium der Landwirtschaft FH Nürtingen, Dipl. Ing. Agr FH
Studium Tropische Landwirtschaft Universität Hohenheim
Studium Agric. Extension / Agrarsoziologie Univ. Reading/UK

Education & Degrees
Vocational Education as Farmer
Vocational Education as Economist
Bsc Agricultural Science Nürtingen / Germany
Study of Agriculture in the Tropics and Subtropics, Hohenheim / Germany
MPhil Research Agricultural Sociology, Reading / UK

 

Fachliche Schwerpunkte

    • Entwicklungshilfe / Ländliche Regionalentwicklung
    • Ökologischer Landbau in den Tropen und Subtropen
    • Biodiversität / Erhaltung alter Landrassen
    • Ökologische Fleischerzeugung und Fleischverarbeitung
    • Green Markets und Marketing im Foodsektor
    • Entwicklung von Wertschöpfungsketten/Value Chains
    • Landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungssysteme
    • Projektevaluierungen / Feasability Studien
    • Gründung und Managementbegleitung landw. Organisationen (Erzeugergemeinschaften, Bezugs- und Absatzgenossenschaften)
    • Langjährige Führungserfahrung im In- und Ausland als Projektleiter/Geschäftsführer/Vorsitzender/Regierungsberater

Professional Experience
• Rural Development / International aid projects
• Organic Agriculture in Europe and Tropics
• Biodiversity, especially rare breeds and varieties
• Organic Meat Production and Meat Processing
• Green Markets
• Development of Value Chains in Farmers Hand
• Agricultural Science, Education and Extension Schemes
• Project Evaluation / Feasibility Studies
• Founding and Establishment of Agricultural Organizations as Coops / Associations
• Long time experience in leading positions, also internationally.

 

Ländererfahrung: Sambia, Kenia, Südafrika, Tunesien, Syrien, China, Bangladesch, Indien, Kirgisien, Sibirien, Thailand, Sri Lanka, England, Frankreich, Schweiz, Österreich, Italien, Ungarn, Russland, Rumänien, Polen, Tschechien, Kroatien, Serbien, Montenegro, Sansibar, Namibia

Foreign Experience:
Zambia, Kenia, South Africa, Tunesia, Syria, China, Bangladesch, India, Kirgistan, Sibiria, Thailand, Sri Lanka, UK, France, Schwizerland, Austira, Italy, Hungaria, Russia, Romania, Poland, Czech Republic, Kroatia, Serbia, Montenegro, Zansibar, Namibia

 

Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch, (Arabisch)

Languages: German, English, (arabic oral)

 

Websites: www.BESH.de, www.ECOLAND.de, www.GLOBAL-PEASANTS-RIGHTS.com

 

Berufliche Entwicklung | Projects and Commitments

   
1978-80

Leitender Farmmanager bei der Makuku-Farms Ltd., Mazabuka, Zambia. Aufbau und Leitung des Farmbetriebs, 600 ha Ackerbau, z.T. unter  Bewässerung, 1000 ha Cattle Ranching, Schweineproduktion, Aufbau und Inbetriebnahme eines farmeigenen Schlachthofs mit Fleischverarbeitung.

Farmmanager at Makuku Farms Ltd, Mazabuka, Zambia. Implementation of a local farm of 1 600 ha, Cattle Ranching, Pigs, Meatprocessing for the local markets

1980-81

Experte für Farmmanagement für die GTZ im Euphratgebiet in Raqqa, Syrien. Stellv. Projektleiter, Leitung der Demonstrations- und Versuchsfarm, Entwicklung von Curricula für die Farmmanager-Ausbildung.

Expert for Farmmanagement with the German Aid GTZ at the Eurprathes River at Raqqa, Syria. Head of Project. Implementation of agricultural demonstration plots under irrigation and education/training of local Syrian farm managers.

1981-83

Experte am Landwirtschaftsministerium Dhaka, Bangladesch für den Aufbau des landwirtschaftlichen Beratungsdienstes im Rahmen eines T&V Projekts der Weltbank.

Expert Advisor at the Ministry of Agriculture in Dhaka, Bangladesh for the implementation of a local Extension Service within the framework of Traing & Visit System (T&V), World Bank.

 
1984

Übernahme des Sonnenhofs in Wolpertshausen, bäuerlicher Familienbetrieb in 14. Generation, 30 ha Ackerbau, 10 ha Weiden, 10 ha Forst, seit 1994 anerkannter Ökobetrieb, seit 2016 anerkannter DEMETER Betrieb. Ökologische Schweine & Schafhaltung, Ackerbau, Sonderkulturen mit Gewürzanbau. Gewürzmanufactur. Anerkannter Ausbildungsbetrieb.

Back home in Germany, taking of the traditional farm of the Bühler Family, Sonnenhof, in Wolpertshausen/Hohenlohe. Including 30 ha of arable land, 10 ha grazing land and 10 ha of Forests. Conversion into organic and biodynamic farming with free range pigs, sheeps, Herbs & Spcies Manufactur, vocational traininees, student practica, jointly with the family.

Sicherung der Restbestände der autochthonen Landrasse des Schwäbisch-Hällischen Landschweins und systematischer Wiederaufbau einer Zuchtpopulation und Aufbau eines Markts im Premiumsegment.

Rescuing of the old endangered local breed: The Swabian Hall Landrace. For the surviving 25 pigs at Sonnenhof Farm, systematic revitalization of the population including herdbook etc. development of market structures for the premium porc.

 
Seit 1985

Freiberuflicher Tätigkeit als entwicklungspolitischer Gutachter und Berater in den Bereichen Landwirtschaft, ländliche Regionalentwicklung, Genossenschaften und  Erzeugergemeinschaften im Inland, Osteuropa, Afrika und Asien. Seit 1998 auch Regierungsberatung in osteuropäischen Ländern im Bereich Genossenschaftsgesetz, Marktstrukturgesetz, Geo-Verordnung.

Free lance Consultant for rural devlopment projects and agricultural advisor in European, African and Asean NGO projects, cooperatives, associations and small scale farmers groups.

1986

Gründung und seither Vorsitzender der Züchtervereinigung Schwäbisch-Hällisches Schwein als anerkannter Zuchtverband, z.Zt. 140 Mitglieder bundesweit.

Founding of the Breeders Association of the rare breed Swabian Hall Landrace, Chairman.

1987

Erstmalige Entwicklung verbindlicher Standards für artgerechte Tierhaltung (Tierwohl / animal welfare) auf dem Sonnenhof mit nachfolgender Umsetzung in die landwirtschaftliche Praxis auf den künftigen Mitgliedsbetrieben der BESH.

Development of first standards ever for animal wellfare on farm husbandry and its implementation on arm level in the region of Hohenlohe.

1988

Gründung und seither Vorsitzender der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) w.V. mit 8 Bauern. Derzeit 1450 Bauern als Mitglieder und 120 Mio. Euro  Jahresumsatz. www.BESH.de

Founding and implementation of  the Farmers Association of Schwäbisch Hall with 8 members. Today 1 450 small and medium sized farmers out of the Region Hohenlohe as member farmers. Out of them are 490 organic farmers, others according to our animal welfare programme with rare and local breeds.

1990

Gründung des Landwirtschaftlichen Beratungsdienstes Schwäbisch Hall e.V. z.Zt. 400 Mitglieder

Founding of the rural agricultural extension service Schwäbisch Hall, specialized on organic farming and rare breeds / animal welfare schemes. 

1992

Gründung der BESH GmbH, 2006 Umwandlung zur BESH AG. Aufsichtsratsvorsitzender seit Gründung.

Establishment of a legal sister cooperation tot he Farmers Association of Schwäbisch Hall (BESH) for commercial operation upon solidaric business principles to aim the farmers in getting a fair share out of the value chain of their products.

1994

Gründung des Bauernmarkts Schwäbisch Hall als Tochterunternehmen der BESH AG. Erster Fachmarkt dieser Art in Deutschland. 

Establishment of the first cooperative farmers market in Germany, located in Schwäbisch Hall as part of BESH. 

1996

Gründung der Bauernmarkthalle Stuttgart e.G.  Vorsitzender des Aufsichtsrats von 1995 – 1998, Eingliederung in die Unternehmensgruppe der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft  Schwäbisch Hall zum 1.10.2002. Projektende 2010 durch Konversion in Wohnanlagen durch die Stadt Stuttgart.

Establishment of a large Farmers Market Hall in Stuttgart as Farmer-Consumer Cooperative. Director of advisory board.

1997

Gründung des "Verbands für ökologische Land- und Ernährungswirtschaft",  Präsidiumsmitglied, seit 2000 Präsident. www.Ecoland.de

Founding of the ECOLAND Association for organic agriculture and food processing. President since 2000

1998

Gründung der Erzeugergemeinschaft „Boeuf de Hohenlohe“, in Verbindung mit der Revitalisierung der alten Landrasse Limpurger Rind.

Founding the Farmers Asscociation „Boeuf de Hohenlohe“ in order to rescue the local rare breed “Limpurger Cattle”.

1998

Eintragung der Geographischen Herkunftsbezeichnung "Schwäbisch Hällisches Qualitätsfleisch g.g.A." bei der EU Kommission in Brüssel

„Swabian Hall Quality Meat“ as Geographical Indication registered in oderto guaranty the standards and as asset in farmers hand. 

1999

Projektbeginn zur „Sicherung und Revitalisierung des Baasner Schweins“, Siebenbürgen, Rumänien, mit der Stiftung Europäisches Naturerbe

Implementation of  the project for „Rescuing and Revitalization of the Rare Breed of Bazna, Rumania”, in cooperation with the Foundation European Nature Heritage. 

2001

Gründung der Erzeugerschlachthof Schwäbisch Hall AG als Auffanggesellschaft zur Rettung des ehemals städtischen Schlachthofs.  

Founding of „Farmers Slaughterhouse of Schwäbisch Hall“ as abatoir of the localand regional farmers. Previously owned by the township and endangered to be closed.

2001

Implementation Forschungsprojekt „Ökologischer Gesamtzuchtwert Schwäbisch-Hällisches Schwein“, Bundesprogramm Ökologischer Landbau. Projektleiter, 12 wiss. Mitarbeiter, Laufzeit 3 Jahre. Erstmalige Entwicklung einer Zuchtwertschätzung für bedrohte Schweinerassen. 

Implementation of a Scientific Project about Breeding Patterns and Parameter for Rare Beeds, especially pigs.

2002

Implementierung eines Qualitätsfleischprogramms für die Handelsmarke „Du darfst“ in Kooperation mit Unilever Bestfood Deutschland mit einer Jahresproduktion von 52 000 Schweinen und 2 800 Rindern im Raum Hohenlohe. 135 beteiligte bäuerliche Betriebe. Laufzeit 2002-2010.

Implementation of a larger pork & beef project under animal wellfare conditions with 135 farmers out of Hohenlohe, 2002 – 2010.  

Seit 2002

Erstes PPP-Hilfsprojekt mit der KfW/DEG für die indigenen Volksstämme im Lake Periyar Reservat, Kerala, Indien. 1200 Familien. Gewinnung von ökologischen Gewürzen und deren Vermarktung unter Fair Trade Konditionen nach Deutschland.

Establishment of a global partnership project between Hohenlohe Farmers and Tribal Farmers in South India. Introduction of organic farming practices, sourcing of organic herbs & spices and its export to Germany under Fair Trade conditions

2002

Gründung von Ecoland Herbs & Spices als Projektträger für Ökologische Projekte "Seeds of Hope". Ökologische Gewürzen und Heilkräuter / Fairer Handel. Seither Geschäftsführer. 2012 Bau der Sonnenhof-Gewürzmanufactur.

Founding of Ecoland Herbs & Spices as Project Carrier for organic agricultural Projects with small scale and Indigenous Farming Families under the umbrella of “SEEDS OF HOPE”. Fair Trade, guarantied price and offtake for the farmers, processing at Sonnenhof Manufactur in Germany.

2004

Implementierung eines PPP-Projekts zum Anbau von Öko-Soja in der Ukraine und dessen Vermarktung in Europa. Gründung der ECOLAND Grains & Legumes als Projektträger mit Gerald Herrmann, Präsident IFOAM

Implementation of a Private Public Partnership Project in Ukraine for organic Soya and its export to Europe under fair trade conditions with the support of the German Government.

2004

Gründung des Verbands für Geo-Erzeugnisse "Geo-Verband BW" gemeinsam mit der Marketinggesellschaft des Landes Baden- Württemberg. Vorsitzender. Übergang 2010 in den Geo-Verband Deutschland.

Founding oft the PGI-Association Baden-Württemberg, later Germany. Chairman.

Seit 2005

Pilotprojekt für ökologischen Paprikaanbau in der Region Vojvodina, Serbien. Gründung der Erzeugergemeinschaft Ecoland Serbien. Erstmalige Einführung des ökologischen Landbaus in Serbien. Vermarktung der ökologischen Erzeugnisse über Ecoland Herbs & Spices, "Seeds of Hope". Erzeugergemeinschaft mit 30 Projektbauern.

Implementation of the first organic project in Serbia, Region of Vojvodina. Founding of ECOLAND Serbia with 25 local farmers. Establishment of a Ecoland Training and Extension Center. Organic production schemes especially for paprika-pepper and other organic herbs & spices.

Seit 2005

Einführung des ökologischen Kräuter- und Gewürzpflanzenanbaus in Hohenlohe mit Wiederbelebung alter Landsorten (Senf, Koriander, Kümmel) als Ergänzung zum tropischen Gewürzanbau. Vermarktung über Ecoland Herbs & Spices.

Reintroduction of Herbs & Spices cultivation in the Region of Hohenlohe with the old and rare varieties of mustard, coriander, fennel a.s.o. Processing at the Sonnenhof Spice Manufactur.

2006

Gründung der Deutsch-Indischen Gesellschaft Schwäbisch Hall, seither Vorsitzender. Einrichtung des Indischen Forums Schwäbisch Hall als Kultur und Begegnunsstätte mit Ayurveda Praxis und Institut in Kooperation mit der Universität Salem, Indien.  www.IndianForum.de

Founding the „German-Indian Society Schwäbisch Hall“ and the “India Forum Schwäbisch Hall” as Ambassador and platform for cultural exchange. Ayurveda, Yoga, Cultural Events, Institute.

2007

Gründung des Regionalmarkts Hohenlohe in Wolpertshausen. Ländliches Marktzentrum mit Markthalle/Gastronomie/Ländl. Touristik, Grünes Klassenzimmer/Ökol. Gärten

Implementation of the “Regional Farmers Market Hohenlohe“ as a rural center with Farmers Market Hall, Restaurant, Seminar Rooms, Farm Touristik, Organic Garden for kids and scholars including Green Classroom. 

2008

Rock For Nature - Der Natur eine Stimme geben. 1. Öko-Rockfestival in Deutschland, 70 000 Besucher. Mit Joe Cocker u.a. Begleitkongress mit Vandana Shiva, Percy Schmeiser, Jeffrey Smith u.a.

Rock For Nature Festival as first organic rock festival ever woth Joe Cocker and others. Including a Congress with Vandana Shiva, Percy Schmeiser, Jeffrey Smith and others against GMO´s. 70 000 guests at the fields of Sonnenhof Farm.

2009

Int. EU-Forschungsprojekt "Sustainability in Porc Production Chains" 2009 - 2011, Projektleiter des BESH-Beitrags.

Initiating a EU-Research Project „Sustainability in Porc Production Chains” with focus of animal welfare and value chains in farmers hand. Projektleader 2009-2011.

Seit 2009

Wiedereinführung der Eichelmastweiden in Hohenlohe mit Schwäbisch - Hällischen Landschweinen. Entwicklung von Richtlinien und Vermarktung.

Re-Establishing the traditional acon pastures within forests and marginal areas for premium pig production along with landscape protection. Developing Standards and a market scheme. 

Seit 2009

Charta of Farmers Rights – Entwicklung und Vorbereitung einer Erklärung für die Rechte der Kleinbauern und Indigenen Bauern in ländlichen Gebieten.

Charta of Farmers Rights – Developing the idea in the sence of a legal framework for the farmers / peasants rights, the indigenous people and people living in rural areas. Establishing of a international network. 

2010

Begründer mit Hubert Weiger, BUND: Großdemo "Wir haben es satt" mit Rock For Nature/Abschlusskundgebung, Berlin, Brandenburger Tor / Bundeskanzleramt, alljährlich zur Int. Agrarminsterkonferenz / Grüne Woche.

Establishing of the yearly demonstration against Agrobusiness, GMO´s, Landgrabbing, Knowledegrabbing and JunkFood in Berlin during the Annual International Agriculture Minister Conference. 25-50 000 Participants.

2010

Gründung der Schwäbisch-Hällischen Wurst- und Schinkenmanufaktur GmbH, Aufbau einer Wurstmanufactur mit 6,0 Mio Invest 

Implementation of the „Swabian Hall Sousage Manufactur“ in oder to achieve a “Nose to Tail” processing scheme.

2012

Gründung von Ecoland Rumänien. Sitz in Vatra Dornei/Rumänien

Founding ECOLAND Romania, located in the Carpats, Romania.

2012

Gründung der gemeinnützigen Stiftung "Haus der Bauern Schwäbisch Hall", Inhaltliche Vorbereitung der "Charta of Farmers Rights"

Founding the “House of Farmers” Foundation for education and emanzipation of the local farmers. Developping the „Charta of Farmers/Peasants Rights“. 

Seit 2013

PPP Projekt "Seeds of Hope" Sansibar: Einführung des Ökologischen Landbaus. Gewürzanbau mit Kleinbauernfamilien in Sansibar, Vermarktung unter Fair Trade nach Deutschland. 30 Projektbauern.

Implementation of another „SEES OF HOPE“ project in Zamiba. Introduction of organic agricultural practices with small scale farmers, sourcing of organic spices and export under fair trade conditions to the Sonnenhof Spice Manufactur, Germany.

2013

Beginn Erhaltungszucht für 4 alte Gewürzsorten in Hohenlohe. Registrierung der historischen Sorten als Hohenloher Speisesenf, Hohenloher Koriander, Hohenloher Kümmel und Hohenloher Leinsaat beim Bundessortenamt.

Establishment of a breeding pattern for old and rare herbs and seeds out of Hohenlohe as Coriander, Mustard, Linnenseed, Cumin, Fennel aso. Registering them at the German Breeding Authority.

2014

Berufung als Mitglied in die EU-Focus Group "Tiergenetische Ressourcen", Rom.

Member of Focus Group “Animal Genetic Resources”, FAO, Rome.

2014

Gründung der Gesellschaft "Dorfkäserei Hohenlohe" als Auffanggesellschaft zur Rettung der in Konkurs befindlichen Dorfkäserei Geifertshofen. Seither Vorsitzender des Aufsichtsrats. 2015 Umwandlung in Dorfkäserei Geifertshofen AG.

Reestablishment oft he Farmers Organic Cheese & Milk Dairy of Geifertshofen, Hohenlohe. Director of Board.

2014

Gründung der Erzeugergemeinschaft Dorfkäserei Geifertshofen w.V. zur Rettung Und Wiederbelebung der gleichnamigen Käserei

Founding of a Farmers Association “Organic Cheese Dairy Geifertshofen”

Seit 2014

PPP-Projekt Namibia: Förderung des Agricultural Traning Centers und Bio-dyna-Mischen Farm Krumhuk

Implementation of a Bio-Dynamic Farming project in Namibia along with a Farm-Slaugther House and “Country Butchers Training” courses as private Public Partnership Project substidized by the German Government. 

2014

Einrichtung und Eröffnung der Markthalle Kornhausscheune in Schwäbisch Hall

Implementation and Opening of a Farmers Market Hall in Schwäbisch Hall City

2015

Erwerb des Schlosses Kirchberg mit der Stiftiung Haus der Bauern. Einrichtung einer Akademie für ökologische Land- und Ernährungswirtschaft mit späterem Universitätsbetrieb www.schloss-kirchberg-jagst.de

Purchase of Castle Kirchberg/Jagst through the Foundation House of Farmers. Establishing a Academie for Organic Agriculture and Food Processing with Partnerships and links to certain Universities. Scheduled partnership with Pollenzo. Educational Center for the Slow Food Youth Germany.

2015

Eröffnung der „Hällischen Botschaft“ in Berlin, Markthalle 9, als Niederlassung der BESH

Establishing a „Swabian Hall Embassy“ for Good Food in the Market Hall Nr. 9, Berlin, as Food Ambassador of the Farmers Assocoation Schwäbisch Hall

2016

SEEDS OF HOPE. Länderübergreifendes Sektorprojekt in Kerala, Sansibar und Serbien zur Festigung und Weiterentwicklung der früheren Projekte in diesen Ländern

Beginn of the multinational SEEDS OF HOPE projects in Kerala/India, Zanzibar/Tanzania, Serbia and others. Organic, Fair, Faith and Truth to a sustainable and peaceful future for the indigenous and small scale farmers and rural societies everywhere.

 
2016

Projektbeginn „Arche des Pfeffers“ in Botanical Garden, Boys Town, Manathavady, Kerala, Indien, zur Sicherung der Biodiversität bei den traditionellen und autochthonen Pfeffersorten in Indien; einhergehend Einrichtung eines „Indigenous Knowledge Centers“ am gleichen Ort   für die Erfassung und Sammlung des traditionellen Erfahrungswissens zur vedischen Agrikultur und ländlicher Soziologie

Implementation of a „Ark Of Pepper“ at the Malabar Coast, South India with the aim of gathering and saving of all old and traditional local pepper varieties in order to prevent them from extinction. Located at the Botanical Garden at “Boys Town”
orphanate dormitory and school, Manathavady, Western Ghats. Along with the establishment of a “Indigenous Knowledge Center” and a regarding Knowledge Bank.

 
2017

Erstes World Organic Forum auf Schloss Kirchberg

First “World Organic Forum” at the Castle of Kirchberg by the Foundation House of Farmers as opposite pole to the “World Economic Forum” in Davos. 

2017

Initiator und Gastgeber des „Global Peasant Rights Congress“ in  Schwäbisch Hall vom 8.-10. März 2017 www.global-peasants-rights.com

Initiator & Host of  the first „Global Peasants Rights Congress“ in Schwäbisch Hall with more then 500 peasants from all over the world. Key note with Carlo Petrini.

2017

Berufung in den Wirtschafts- und Sozialausschuss der Vereinten Nationen in NY, Genf und Wien, Consultant Status.

Accreditation as Member to the UN Economic & Social Committee in NY/Geneva/Vienna, Consultant Status. 

2017

Gründung der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Kurhessen w.V. mit Sitz in Fulda 

Founding of the „Farmers Association Kurhessen“, Fulda, as organic producer group with 35 local farmers of the region. 

TREASURE Projekttreffen & Generalversammlung Januar, 2018

IGW Berlin 2018

"Wir haben es satt"-Demo, Berlin 20.01.2018

Die Saat der Gier [WDR, 17.01.2018]


Expedition in die Heimat [SWR: 09.12.2017]



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok