Unsere Geschichte

Schwäbisch Hällische Muttersau mit FerkelBESH ausgezeichnet: Ort der IdeenSchwäbisch Hällisches Landschwein erhält Auszeichnung

Anfang der 1980er Jahre galten die Mohrenköpfle, wie sie ihrer charakteristischen Färbung wegen liebevoll genannt werden, als ausgestorbene Schweinerasse. Nur sieben Sauen und ein Eber der Schwäbisch-Hällischen hatten auf Höfen in Wolpertshausen bei Schwäbisch Hall überlebt. Den Hohenloher Bauern ist es zu verdanken, dass erstmals eine verloren geglaubte, traditionsreiche Landrasse wieder belebt werden konnte – ein auch international viel beachtetes Projekt. Und darauf sind wir stolz.

Heute ist das Herdbuch der Schwäbisch-Hällischen Schweine auf 350 Herdbuchsauen angewachsen, 3500 Muttersauen werfen jährlich 70 000 Ferkel. Wir sind zu einer starken Gemeinschaft geworden, rund 1500 Bauernhöfe haben sich uns mittlerweile angeschlossen.

Wir sind der führende Erzeuger und Vermarkter von Bio-Fleisch. Unsere Qualitätsfleischprogramme wurden allesamt von Öko-Test mit „sehr gut“ bewertet. 2005 haben die führenden Umwelt- und Tierschutzverbände der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall den Förderpreis Pro Tier verliehen.

Das Ziel unseres bäuerlichen Zusammenschlusses ist unverändert: gesunde Lebensmittel in Verantwortung für Natur und Kreatur zum Wohl der heimischen Verbraucherinnen und Verbraucher herzustellen.